Familienaufstellung
nach Bert Hellinger

Unser primäres soziales Gefüge ist die Familie. Alles was wir in dieser Gemeinschaft erleben, prägt uns für weitere soziale Bindungen. Sämtliche Beziehungen, und ganz besonders jene innerhalb der Familie, unterliegen bestimmten Regeln wie z.B. Rangordnung, Zugehörigkeit oder das Ausgleichen von Geben und Nehmen.

Werden diese Regeln verletzt oder gar missachtet, verliert die Familie ihre natürliche Ordnung. Oft halten daraufhin Misserfolg, Krankheit oder Herzschmerz etc. Einzug in das Leben der einzelnen Familienmitglieder.

Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Unsere unbewusste Loyalität und blinde Liebe zu unserer Herkunftsfamilie lässt uns oft Situationen erneut durchleben und hindert uns am persönlichen Wachstum. Der gestörte Verlauf für nachfolgende soziale Treffen ist somit vorprogrammiert.

Häufig fehlt uns das Wissen hierüber. Diese Knoten zunächst zu erkennen und anschließend zu lösen, dabei kann eine Familienaufstellung helfen.

Gearbeitet wird wie folgt:

Zunächst werden alle Anwesenden von dem Leiter in die Arbeitsweise eingeführt, dann erklärt die aufstellende Person Ihr Anliegen. Auf der Basis dieser Information fordert der Leitende den Betroffenen auf, Personen aus der Gruppe der Anwesenden stellvertretend für Mitglieder seiner Familie auszuwählen (diese müssen nicht selbst anwesend sein) und diese im Raum zu positionieren.

Die Stellvertreter nehmen Regungen und Reaktionen wahr, die zu jenen Personen gehören, die sie vertreten. Aus diesem Gefüge ergibt sich für den Lehrgangsleitenden ein Bild, welches stellvertretend für die Dynamik des Familiensystems steht und die komplexen Auswirkungen auf den Einzelnen aufzeigt. Ziel ist es nun, der betroffenen Person eine neue Sichtweise und veränderte Perspektive auf die Situation zu ermöglichen. So finden Ordnung und Anerkennung ihren jeweiligen Platz, der Einzelne wird gestärkt und somit kann die gesamte Familie positiv unterstützt werden. Dies ist der Beginn der Heilung.

bullet Arbeitsweise in einer Einzelsitzung
Gearbeitet wird nach dem gleichen Prinzip, jedoch werden die Familienmitglieder entweder durch Elemente z.B. Figuren (kleine Puppen) oder Teppichfliesen ersetzt. Durch das Berühren der Figuren oder den Perspektivwechsel, indem verschiedene Standpunkte mittels Wechsel der Figuren oder Teppichfliesen eingenommen werden, erlebt und reflektiert die aufstellende Person alle jeweils wirksamen Energien.